Um end­lich inner­lich leicht und leer zu sein, um einen frei­en Kopf zu haben und dei­ne spru­deln­den Ideen umzu­set­zen, musst du nur eins wis­sen: WER BIST DU? — … Bist du sicher? War­um steckst du dann fest? … — Ich möch­te mit dir tief ein­tau­chen in dein Inne­res und DICH FREI­LE­GEN. Damit du die Sicher­heit und Gewiss­heit hast, dass das, was du jetzt tust, genau das rich­ti­ge ist und dich ziel­ge­ra­de zur Rea­li­sie­rung dei­ner Pro­jek­te führt.

Ich will dich INSPI­RIE­REN und ERMU­TI­GEN, dir Feu­er unterm Hin­tern machen. Denn ich glau­be an Men­schen mit einer LEI­DEN­SCHAFT (oder vie­len). Dahin­ter steckt ein Talent, eine Mis­si­on, etwas, das die Welt berei­chert, wenn du es teilst! 🙂

Der Weg führt an die­sen Fra­gen vor­bei, die ich nach und nach im Blog the­ma­ti­sie­ren wer­de und ich lade dich ein, sie mit mir zusam­men (oder auch allei­ne) zu ergründen:

Selbstgewahrsein

Wann hast du dir selbst zuletzt zugehört?

Wer bist du?
Was macht dich aus?
War­um bist du hier?
Was suchst du? Warum?
Was fehlt dir?
War­um redest du mit dir, wie du es tust?
Redet noch jemand mit?
Ist das dei­ne inne­re Stimme?

Selbstwahrnehmung

Wie geht es dir eigentlich?

Wo bist du?
Was machst du?
Wie fühlst du dich?
Wie fühlt sich dein Nacken an?
Ist dein Darm ruhig?
Was könn­test du JETZT tun, um dich bes­ser zu fühlen?
Was emp­fin­dest du gerade?
War­um bist du traurig?
Wel­che Bedürf­nis­se wer­den nicht gestillt?
Was ist dein Fokus?
Was macht dich nostalgisch?
Wel­che Emo­tio­nen ver­suchst du zu unterdrücken?
War­um unter­drückst du bestimm­te Emotionen?

Selbstachtung

Andere sind immer besser?

Was hilft dir, dich mehr zu achten/​respektieren/​lieben?
Selbst­ak­zep­tanz
War­um denkst du, du hast X nicht verdient?
War­um denkst du, du hast X verdient?
Was stört dich an dir sel­ber? Warum?
Was liebst/​schätzt du an dir?

Selbstvertrauen

Viele Selbstzweifel

Was kannst du beson­ders gut?
Wel­che dei­ner Gewohn­hei­ten sind löblich?
Wel­che posi­ti­ven Ange­wohn­hei­ten hast du?
Was sind dei­ne bes­ten Eigen­schaf­ten?
Was kann dir nie­mand nehmen?
Wel­che Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten sind eigent­lich sel­ten und besonders?

Selbstwirksamkeit

Wunsch nach Veränderung

Was müss­te sich ändern, damit du loslegen/​dich frei fühlen/​zufrieden sein kannst?
Wel­che Din­ge schiebst du immer wie­der auf?
Wel­che Her­aus­for­de­run­gen wür­dest du ger­ne meistern?
Wel­che Gewohn­hei­ten willst du ändern? Warum?
Was soll­te sich ändern?

Selbsterkenntnis

Wunsch nach Veränderung

Was oder wer lässt dich beson­ders fühlen?
Wann bleibt für dich gefühlt die Zeit stehen?
Was ist für dich wert­voll? War­um?
Was wünschst du dir am meisten?
Wor­auf freust du dich besonders?
Wor­auf freust du dich das gan­ze Jahr über? Wieso?
Wofür bist du dank­bar?
Was sind dei­ne wert­volls­ten Besitztümer?
Wel­che Men­schen inspi­rie­ren dich? Warum?
Mit wem willst du Zeit verbringen?
Wofür hast du ein Faible?
Wovon kriegst du eine Gän­se­haut?
Was berührt dich tief im Herzen?
Wobei musst du immer wei­nen?
Was ist dein/​e Lieb­lings: ‑essen, ‑farbe,-film, ‑geruch, ‑musik, ‑serie, ‑Künstler/​in, ‑Ort, ‑Urlaubs­ort, ‑Club, ‑See, ‑Gesell­schaft etc.
Wie­so lebst du, wie du lebst?
Wie­so wohnst du, wo du wohnst?
Wovon träumst du?
Wonach sehnst du dich?
Was ver­misst du?
Was magst du?
Was liebst du beson­ders?
Was tut dir gut?
Was nervt dich? Warum?
Was macht dich wütend? War­um?
Was bringt dich zum Weinen?
Was magst du nicht?
Wovor hast du Angst? War­um?
Wel­che Wer­te sind dir wichtig?
Was ist dein Antrieb?
Was willst du? Warum?
Was willst du nicht? War­um nicht?
An wel­che Situa­ti­on in dei­ner Kind­heit, kannst du dich beson­ders gut erinnern?
Wel­che Gerüche/​Geräusche /​etc. erin­nern dich sofort an dei­ne Kindheit?

Eigenschaften

Was macht dich aus?

Wel­che Ticks/​Marotten hast du?
Wel­che Zwänge?
Was kannst du bes­ser als jeder andere?
Was magst du beson­ders an dir?
Womit beschäf­tigst du dich ger­ne, sodass die Zeit kei­ne Rol­le spielt?
Was ist dir unan­ge­nehm? War­um?
Wofür schämst du dich? Warum?
Was ist dei­ne Lei­den­schaft?
Was sind eine Vor­lie­ben?
War­um bist du immer unpünktlich/​pünktlich oder ordentlich/​unordentlich?
Wel­che Neu­ro­sen hast du? Woher kom­men sie?
Wel­che nega­ti­ven Ange­wohn­hei­ten hast du?
Was macht dich aus — wel­che Eigen­hei­ten hast du?
Wel­che „son­der­ba­ren“ Eigenschaften/​Interessen hast du (Minia­tur­häu­ser, Lokomotiven…?)
Was kannst du ein­fach nicht akzep­tie­ren? War­um nicht?
Wen kannst du nicht akzep­tie­ren? Warum?

Umgang mit sich selbst

Würdest du mit anderen so umgehen?

Wie sprichst du mit dir selbst?
War­um bist du unglücklich?
Liebst du dich selbst? War­um (nicht)?
Ach­test und respek­tierst du dich selbst? War­um (nicht)?

Persönlichkeit

Wie gut kennst du dich?

War­um bist du nachtragend?
War­um bist du nei­disch auf X?
War­um kannst du nicht vergeben?
Was könn­test du nie­mals verzeihen?
War­um glaubst/magst/willst/beurteilst/schätzt/bewunderst/achtest/respektierst/usw./ du, was du glaubst/​magst usw.?
War­um glaubst du nicht/​magst du nicht/​verurteilst du/​hasst du/​bist wütend auf/​verachtest du/​usw. ?
Abhängigkeiten
Wel­che Men­schen sind dir beson­ders wichtig?
Ohne wen oder was könn­test du dir ein Leben nicht vorstellen?
Was wür­de dir dein Herz brechen?
Was willst du auf kei­nen Fall verlieren?
Was wäre dein schlimms­ter Alp­traum? War­um?

Warum denkst, du wie/​was du denkst?

Ist dein Denken ein Selbstläufer?

Was hat dich beson­ders geprägt?
Wel­ches Welt­bild hast du? Wovon wur­de es maß­geb­lich geprägt (Eltern, Leh­rer, bestimm­te Per­son, Buch)?
Was/​Wer/​Welcher Umstand wirkt sich auf dein Welt­bild aus?
Was/​Wer/​Welcher Umstand wirkt sich auf dein Men­schen­bild aus?
Was/​Wer/​Welcher Umstand wirkt sich auf dein Selbst­bild aus?
Was/​Wer/​Welcher Umstand wirkt sich auf dei­ne Denk­wei­se aus?
Was/​Wer/​Welcher Umstand wirkt sich auf dein Ver­hal­ten aus?
War­um stellst du X in Frage?
Wel­che dei­ner Glau­bens­sät­ze wur­de erschüttert?
Wel­che Glau­bens­sät­ze ste­hen auf der Kippe?
Wel­che The­men inter­es­sie­ren dich beson­ders? Warum?
Wel­che The­men inter­es­sie­ren dich über­haupt nicht? Warum?
War­um han­delst du, wie du immer handelst?

Sinn und Zweck / Berufung / Bestimmung

Was möchtest du geben?

Wel­che Bedeu­tung hat dein Leben?
Was ist der Sinn und Zweck dei­nes Lebens?
Wo willst du hin?
Wer willst du sein?

Du

Wer bist du, die Per­son hin­ter den Schub­la­den, Eti­ket­ten, Erwar­tun­gen und sozia­len Rollen?

Ich möch­te dich ein­la­den, das herauszufinden. 

Zu dir selbst zu fin­den, hin­ter der gan­zen Unord­nung um dich her­um und in dir. 

Um her­aus­zu­fin­den, was du tun und wie du leben sollst, damit sich dein Leben bedeu­tungs­voll, rich­tig und sinn­voll anfühlt. 

Damit du spä­ter nicht mit Bedau­ern, Groll und Bit­ter­nis auf dei­ne jetzt noch vor dir lie­gen­den Jah­re zurückblickst!

Selbst­si­cher­heit, Stand­haf­tig­keit und Selbst­ver­trau­en tre­ten an die Stel­le von Über­for­de­rung, Selbst­zwei­fel und Pro­kras­ti­na­ti­on.

Weil du am Ende die­ser Rei­se wis­sen wirst, wer du bist, was dei­nen Kern aus­macht.

Was dir wich­tig ist und warum.

Du wirst genau wis­sen, wie du dich füh­len willst, wie du leben willst, wie dein Umfeld sein soll und was du dafür tun musst.

Weil du du abso­lu­te Gewiss­heit haben wirst, dass du da auch hin kommst und das über­haupt alles so kom­men wird, wie du es dir vor­ge­stellt hast. (Dazu mehr unter dem Punkt „Wir“)

Weil du am Ende weißt, wor­auf es ankommt und das Unwich­ti­ge eliminierst: 

Ciao! Auf Wie­der­se­hen. Das sind mei­ne Prio­ri­tä­ten.
Hier liegt mein Fokus.

Ohne wenn und aber.

Es wer­den mit dir etwas Neu­es auf­baue.

Kein neu­es „ich“.

Du bist per­fekt, so wie du bist. So wie du erschaf­fen wurdest. 

Die­ses „ich“, das unter vie­len Schich­ten (Prä­gun­gen, Mei­nun­gen, Glau­bens­sät­zen über dich, und und und) begra­ben liegt: 

Wir wer­den es „frei­le­gen“.

Wir trans­for­mie­ren dich zu dei­nem neu­en, alten Selbst.

Ich wer­de dir unter die Arme grei­fen und mit dir zusam­men den ers­ten Schritt auf dei­ner Rei­se gehen, an des­sen Ende du inner­lich frei, leicht und leer bist und END­LICH Raum hast, für 

Inspi­ra­ti­on, Krea­ti­vi­tät und Selbstentfaltung.